VPN vs. Proxy: Was ist besser?

Wenn du jemals versucht hast, einen Weg zu finden, um auf Inhalte zuzugreifen, die in deiner Region blockiert sind, bist du wahrscheinlich auf die Begriffe „Proxy“ und „VPN“ gestoßen. Da beide dir helfen können, geografische Beschränkungen zu umgehen, werden die Begriffe oft austauschbar verwendet. Aber sind sie dasselbe, und gibt es so etwas wie einen VPN-Proxy? Tatsächlich nein. VPNs sind virtuelle private Netzwerke und sie unterscheiden sich ganz erheblich von Proxyservern. Während beide einen entfernten Server als Mittelsmann zwischen dir und dem Internet nutzen, funktionieren sie unterschiedlich und haben unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Es mag verwirrend klingen, aber keine Sorge. In diesem Leitfaden erklären wir dir alles, was du über Proxys und VPNs wissen musst. Hoffentlich hilft dir das, zu entscheiden, was am besten für deine Bedürfnisse geeignet ist. Lass uns eintauchen.

Suchst du nach einer einfachen, sicheren Möglichkeit, blockierte Seiten zu entsperren? CyberGhost VPN ändert deine IP-Adresse und verschlüsselt gleichzeitig deine Daten, was dir hilft, blockierte Seiten zu erreichen und Netzwerkbeschränkungen zu umgehen.

Was ist ein Proxyserver?

Ein Proxy ist ein Server, der als Vermittler oder Gateway zwischen deinem Gerät und dem Internet agiert. Proxyserver können lokal oder entfernt sein.
Lokale Proxys werden auf einem Router konfiguriert, um inhaltsbasierte Einschränkungen in einem Netzwerk durchzusetzen. Schulen und Arbeitsplätze verwenden sie oft, um sicherzustellen, dass du keine Videos ansiehst oder in den sozialen Medien unterwegs bist, wenn du lernen oder arbeiten solltest. Das kann lästig sein, wenn du eine Freistunde hast oder in einer langen Arbeitspause deine Zeit online verbringen möchtest.

Entfernte Proxys hingegen werden von Drittanbietern betrieben und können dir helfen, genau diese Arten von Beschränkungen zu überwinden.

Das einzige Problem ist, dass Proxys auf Anwendungsebene arbeiten, sodass sie den Verkehr von einer bestimmten App umleiten, nicht von deinem gesamten Gerät. Das bedeutet, was auch immer du tun möchtest, muss auf einer einzigen Anwendung wie deinem Browser funktionieren, wenn du es über einen Proxy nutzen möchtest.

Ein Proxy maskiert deine IP-Adresse. Die Websites, die du besuchst, sehen die IP-Adresse des Proxys, nicht deine echte. Proxys leiten deinen Webverkehr durch Proxyserver, bevor sie ihn an die Zielwebsite weiterleiten. Auf diese Weise kannst du vom Netzwerk auferlegte Beschränkungen umgehen und blockierte Inhalte freischalten.

Während Proxys dir helfen, frei auf Inhalte zuzugreifen, verschlüsseln sie deine Daten nicht, um deine Online-Sicherheit auf die gleiche Weise zu verbessern, wie es VPNs tun.

Arten von Proxyservern

Es könnte hilfreich sein, die drei gängigen Arten von Proxyservern zu verstehen. Hier ist ein schneller Überblick.

    • HTTP-Proxys. Diese verarbeiten nur webbasierten Verkehr, sind aber nützlich, wenn du geografisch beschränkte Inhalte wie Spiele, Videos oder Websites erreichen möchtest.
    • SOCKS5-Proxys. Diese können alle Arten von Verkehr verarbeiten, daher sind sie beliebter als HTTP-Proxys. Da sie jedoch von mehr Menschen genutzt werden, neigen sie dazu, langsamere Verbindungsgeschwindigkeiten zu haben.
    • Transparente Proxys. Transparente Proxys arbeiten im Hintergrund, ohne dass die Nutzer es merken. Netzwerkadministratoren verwenden sie, um die Nutzung zu überwachen und Bandbreite zu sparen. Organisationen nutzen sie, um Mitarbeiter zu überwachen, Inhaltsbeschränkungen durchzusetzen und Kosten zu senken. Auch Eltern nutzen diese Proxys, um ihre Kinder vor dem Zugriff auf ungeeignete Inhalte und Spiele zu schützen.

Was ist ein VPN?

Ein VPN ist ein Dienst, der es dir ermöglicht, eine sichere und private Verbindung zum Internet herzustellen. Es leitet sie durch einen entfernten Server, der einem VPN-Anbieter gehört.
Dies maskiert deine IP-Adresse und schützt dich vor Cyberkriminellen und digitaler Überwachung. Ein VPN arbeitet auf Betriebssystemebene und sichert den Verkehr von deinem gesamten Gerät, nicht nur von einer einzelnen App. Du kannst ein VPN nutzen, um geo-blockierte Inhalte zu erreichen oder Zensur zu umgehen, die von deiner Organisation oder deinem Land auferlegt wurde.

Ein VPN verschlüsselt auch deinen Verkehr, was deine privaten Daten noch weiter vor Eindringlingen schützt. Es verpackt deine Daten in Schichten von verschlüsseltem Code, was sie praktisch unlesbar macht. Das bedeutet, niemand – einschließlich deines Internetdienstleisters, deines Arbeits- oder Schulnetzwerks, Cyberkriminellen oder Regierungsbehörden – kann sehen, was du machst.

CyberGhost VPN verwendet eine sichere Verschlüsselung, um deine Privatsphäre vor Schnüfflern und jedem anderen, der dich ausspionieren könnte, zu schützen.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen einem Proxy vs. VPN?

VPNs unterscheiden sich hauptsächlich in Bezug auf Privatsphäre, Abdeckung und Leistung von Proxys. Wir haben die 6 Hauptunterschiede skizziert und weiter unten eine übersichtliche Vergleichstabelle bereitgestellt.

1. VPNs verschlüsseln den Verkehr

VPN-Verschlüsselung verschlüsselt deine Klartextdaten, um sie für unbefugte Parteien unlesbar zu machen.
Nur dein Gerät und der VPN-Server können sie entschlüsseln, was sie sicher vor jedem hält, der versucht, dich auszuspionieren. Wenn Bedrohungsakteure deinen Internetverkehr in die Hände bekämen, würde er nur wie Kauderwelsch aussehen.

Proxyserver tun dies nicht. Während sie deine IP-Adresse maskieren und dir helfen, Inhalte zu erreichen, schützen sie dich nicht vor Cyberkriminellen oder Schnüfflern in deinem WLAN-Netzwerk.

2. Proxys sind in der Regel langsamer

Die meisten Proxyserver sind kostenlos, und da du oft das bekommst, wofür du bezahlst, sind sie auch tendenziell langsamer als VPNs. Ihre Beliebtheit bedeutet, dass Proxys dazu neigen, überfüllt zu sein, weshalb sie langsam werden. Die Verwendung kostenloser Proxyserver kann bedeuten, dass du viel Zeit damit verbringst, wegen Pufferung zu warten oder darauf, dass Webseiten geladen werden.
Andererseits hat sich die VPN-Technologie bis zu einem Punkt entwickelt, an dem jede Geschwindigkeitsreduktion nun vernachlässigbar ist. Wenn du ein vertrauenswürdiges VPN mit Hochgeschwindigkeitsservern verwendest, kannst du Filme streamen, Spiele spielen und an Online-Meetings teilnehmen, ohne Verzögerungen zu erleben.

CyberGhost VPN ist für Streaming, Gaming und sicheren Zugriff auf Inhalte konzipiert. Wir haben ein globales Netzwerk von ultraschnellen 10-Gbit/s-Servern, also wird Geschwindigkeit niemals ein Problem sein.

3. VPNs decken den gesamten Geräteverkehr ab

Wenn du ein VPN verwendest, verschlüsselt und verbirgt es den gesamten Verkehr, der zu und von deinem Gerät fließt. Proxys funktionieren nur im Browser oder in der Anwendung, auf der sie installiert sind.

4. VPNs schützen dich vor Cyberkriminellen

Wenn Cyberkriminelle sich mit deinem WLAN-Netzwerk verbinden, können sie leicht in dein Gerät eindringen oder Malware-Angriffe starten. Glücklicherweise verschlüsselt ein VPN, wenn du es verwendest, alle deine Daten – was es extrem schwierig für Cyber-Gauner macht, deine Verbindung zu infiltrieren. Ein VPN ist ein Schutzschild gegen netzwerkbasierte Angriffe. Im Gegensatz dazu bieten Proxyserver überhaupt keinen echten Schutz.

5. VPNs verhindern Schnüffeleien deines Internetanbieters

Wusstest du, dass dein Internetanbieter (ISP) alles sehen kann, was du online tust? Dazu gehören die Websites, die du besuchst, was du herunterlädst und wie viel Daten du nutzt.
Proxyserver verhindern nicht, dass dein Internetanbieter dich ausspioniert. Da sie deinen Verkehr nicht verschlüsseln, wird dein Internetanbieter weiterhin alles sehen, was du online tust.

Die Verwendung eines VPNs verhindert, dass dein Internetanbieter dich ausspioniert. Er weiß vielleicht noch, dass du dich mit einem VPN verbunden hast, aber sie sehen nicht, wohin du von dort aus gehst oder was du machst, während du verbunden bist.

6. Die meisten VPNs protokollieren deine Aktivitätsdaten nicht

Jeder VPN-Anbieter mit einer starken Haltung zur digitalen Privatsphäre sollte eine No-Logs-Richtlinie haben. Dies stellt sicher, dass sie deine Daten oder Informationen darüber, was du tust, während du mit ihren Servern verbunden bist, nicht protokollieren oder speichern.
Proxys haben keine solche Richtlinie. Da die meisten von ihnen kostenlos sind, protokollieren sie oft deine Daten, um sie an werbetreibende Dritte zu verkaufen und Geld zu verdienen.

Es ist traurig zu denken, dass deine Daten möglicherweise von einem Dienst ausgenutzt werden, der vorgibt, sich um deine Privatsphäre zu kümmern.

 VPNProxy
Hilft dir, geo-blockierte Inhalte zu erreichen
Maskiert deine IP-Adresse
Verschlüsselt deinen Internetverkehr
Verhindert ISP-Schnüffeleien
Schützt vor Hacking
Hält hohe Geschwindigkeiten aufrecht
Bietet eine geräteübergreifende Abdeckung

CyberGhost VPN hält sich strikt an eine No-Logs-Politik. Wir protokollieren oder teilen niemals Daten über deine Online-Aktivitäten mit jemandem – aber glaub uns nicht einfach.

Unsere No-Logs-Politik wurde unabhängig von Deloitte geprüft. Surfe privat – probiere CyberGhost VPN mit einer 45-tägigen Geld-zurück-Garantie.

Sollte ich kostenlose VPNs oder Proxys verwenden?

Keines von beidem, wenn du deine Privatsphäre und Sicherheit schätzt. Alle Dienste müssen irgendwie Profit machen, und wenn sie kein Einkommen aus Abonnementgebühren generieren, wie machen sie es dann?
Einige protokollieren deine Daten, um sie an Werbetreibende zu verkaufen, oder sind bloß Trojaner für Spyware. Am Ende wird der Dienst, von dem du erwartet hast, dass er deine Privatsphäre erhöht, zu einem Verstoß gegen diese. Ist das nicht ironisch?

Kostenlose VPNs haben auch eine begrenzte Anzahl von Servern, und sie sind oft überlastet. Das Ergebnis sind ernsthaft langsame Geschwindigkeiten, sogar bei grundlegenden Browsing-Aufgaben.

CyberGhost VPN verfügt über Hochgeschwindigkeitsserver an mehreren Standorten in über 100 Ländern. Wir haben auch Server, die für reibungsloses Browsen, Streaming und anspruchsvolles Gaming optimiert sind.

Wer gewinnt die Auseinandersetzung VPN vs. Proxy?

Menschen verwechseln oft VPNs mit Proxyservern und umgekehrt – aber es sind zwei verschiedene Dinge. Während beide deine IP-Adresse maskieren und dir den Zugriff auf eingeschränkte Inhalte ermöglichen, bieten Proxyserver nicht die gleichen Datenschutz- und Sicherheitsvorteile wie VPNs.
Jetzt, da wir die Unterschiede zwischen Proxys vs. VPNs abgedeckt haben, sollte klar sein, dass ein VPN die bessere Wahl ist, wenn es um Geschwindigkeit, Privatsphäre und Sicherheit geht.

FAQ

Was ist ein VPN-Proxy?

Trotz gängiger Missverständnisse sind VPNs und Proxys nicht dasselbe. Ein VPN ist ein Dienst, der deinen Internetverkehr verschlüsselt und durch sichere entfernte Server umleitet. Es ermöglicht dir, eine sichere Verbindung zwischen deinem Gerät und dem Internet herzustellen und maskiert deine IP-Adresse.
Während ein Proxy auch als Vermittler zwischen deinem Gerät und dem Internet agiert, kann er nur den Verkehr von einer bestimmten App oder einem Browser umleiten. Im Gegensatz zu VPNs verschlüsseln Proxys weder deinen Verkehr, noch verbessern sie deine Online-Sicherheit.

Wie entsperre ich einen VPN-Proxy?

Einige Websites erkennen und blockieren VPNs, um zu verhindern, dass du ihre Nutzungsbedingungen verletzt. Dein VPN wird wahrscheinlich blockiert, wenn du ein kostenloses verwendest. Das liegt daran, dass es wahrscheinlich überfüllte Server und meistens blockierte IP-Adressen hat.
Die Wahl eines hochwertigen VPN-Anbieters, der regelmäßig seine IP-Adressen überprüft, ist ein guter Weg, um Inhaltsbeschränkungen zu umgehen. Du kannst auch eine dedizierte IP-Adresse erhalten, die nur du nutzen kannst. Wenn niemand anderes deine IP-Adresse nutzt, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie erkannt und blockiert wird.

Gibt es ein 100 % kostenloses VPN für Chrome?

Vollständig kostenlose VPNs bieten wahrscheinlich nicht die Sicherheit und Leistung, die du erhoffst. Die gute Nachricht ist, dass die meisten hochwertigen VPNs eine kostenlose Testphase anbieten. Du kannst CyberGhost VPN risikofrei 45 Tage lang mit einer Geld-zurück-Garantie ausprobieren. CyberGhost VPN verschlüsselt den gesamten Verkehr deines Geräts, nicht nur deinen Google-Chrome-Verkehr. Du kannst auch bis zu 7 Geräte gleichzeitig verbinden.

Sind Proxys legal?

Die Verwendung eines Proxys ist in den meisten Ländern legal. Schwere Internetzensur bedeutet, dass Proxys in Ländern wie China, Iran und Nordkorea verboten sind. Selbst in Ländern, in denen Proxys legal sind, kannst du immer noch in Schwierigkeiten geraten, wenn du sie für illegale Aktivitäten verwendest.

Sind kostenlose Proxy-VPNs sicher?

Nein, wenn es darauf ankommt, sind kostenlose VPNs nicht sicher. Sie verfügen oft nicht über die Ressourcen, um eine sichere, hochmoderne Infrastruktur zu bieten, und einige können deine Daten sammeln und verkaufen. Das kann dazu führen, dass deine Privatsphäre kompromittiert wird und dein Gerät mit Werbung bombardiert wird.

Leave a comment

Write a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked*